Tinongo

Wasserski und Wakeboard

Geeignet ab
7 Jahren
Typ der Sportart
Wassersport
Einzel- / Mannschaftssport
Einzelsport
Indoor / Outdoor
Outdoor
Kosten pro Jahr von / bis
200,- bis 600,-
Zeitaufwand pro Woche
4 bis 6 Stunden pro Woche.
Website des Verbands
https://www.dwwv.de/
Vereinsübersicht
Wasserski und Wakeboard Vereine auf Tinongo

Die Sportart

Zwei Ski, ein „Ski“ oder kein Ski

Es gibt wohl kaum eine bessere Möglichkeit, Geschwindigkeit auf dem Wasser hautnah zu erleben, als Wakeboard oder Wasserski. Auf knapp 60 Kilometern pro Stunde von einem Boot oder einer Seilbahn beschleunigt zu werden, zwischen sich und dem Wasser nur zwei Ski, ein Board oder tatsächlich sogar gänzlich barfuß und dabei einen Slalom zu bewältigen, Tricks zu vollführen oder möglichst weit über Schanzen zu springen erfordert einiges an Geschick, Kraft, Technik und Mut. Zumal man durch die richtige Technik die eigene Geschwindigkeit auf bis zu 100 Kilometer pro Stunde erhöhen kann.

Die Variationen des Sports sind relativ groß, denn es gibt 5 unterschiedliche Sportarten. Wasserski und Wakeboard Cable, Wasserski und Wakeboard Boot und Barfuß. Bei Wasserski Cable und Wakeboard Cable wird man von einer Art Seilbahn gezogen. Bei Wasserski Boot und Wakeboard Boot wird man, wie der Name schon vermuten lässt, von einem Boot gezogen. Bei Barfuß fehlen, man vermutet es schon, Board und Ski komplett und man hat den direkten Kontakt zum Wasser.

Mehr als nur Touristenattraktion

Als Touristenattraktion haben die meisten Wasserski schon einmal gesehen. Viele haben es ausprobiert und dabei gemerkt, dass es einiges schwieriger ist, als es aussieht.

Körperspannung und Kraft sind eine Grundvoraussetzung, um überhaupt halbwegs passabel hinter dem Boot hergezogen werden zu können und dabei über Wasser zu bleiben. Mittlerweile haben sich auch in Deutschland viele Wasserskilifte etabliert, die es ermöglichen, den Sport professioneller zu betreiben und mehr Sportstätten zu erschließen.

Neben dem klassischen Wasserski gibt es noch das Wakeboarding. Dieses hat sich aus dem Wellenreiten entwickelt. Wenn mangels Wellen Langeweile aufkam, ließen sich ein paar Wellenreiter gerne einmal von einem Motorboot ziehen. Es entstand eine Mischung aus Wasserski und Wellenreiten – Wakeboarding.

Heute gibt es in Deutschland 55 Vereine und über 3.000 Sportler, die in diesen organisiert sind. Hinzu kommen die Personen, die diesem Sport als reinem Spaß nachgehen und nicht in Vereinen organisiert sind.

Was ist das Ziel?

Slalom fahren, tolle schwierige Tricks zeigen, weit springen.

Warum Wasserski und Wakeboard?

Sport und Spaß auf dem und am Wasser und in der Natur. Wasserski und Wakeboard sind sehr kreative Sportarten.

Allgemeines

Ab welchem Alter ist es sinnvoll, mit Wasserski oder Wakeboard anzufangen?

Durch Wasserski, Wakeboard und Barfuß werden vor allem koordinative und konditionelle Fähigkeiten entwickelt, aber auch Mut, Willensqualitäten (Ehrgeiz usw.) und Selbstbeherrschung. Daher ist ein Beginn im Alter von 7 bis 10 Jahren zu empfehlen, beim Barfuß vielleicht etwas später.

Wie ist die Verteilung Jungen/Mädchen?

Die Sportart betreiben zu 70% Jungen, zu 30% Mädchen.

Betreiben Jungen und Mädchen den Sport gemeinsam?

Es gibt keine Trennung, das Training erfolgt in allen Altersstufen gemeinsam.

Zeitaufwand

Wie viele Stunden wird Wasserski oder Wakeboard pro Woche etwa in Anspruch nehmen?

Anfänger sollten 1-2 mal pro Woche mit jeweils ca. 1,5 bis 2 Stunden einplanen. Das steigert sich natürlich im Alter.

Wie oft wird trainiert?

Das hängt von vielen Faktoren ab, ungefähr 2x in der Woche.

Wird Wasserski und Wakeboard das ganze Jahr betrieben oder gibt es Pausen?

Aufgrund der Witterungsbedingungen ist die Saison in Deutschland von Ostern bis in den Oktober. In der restlichen Zeit werden Ausgleichssportarten angeboten.

Ab welchem Alter gibt es Wettkämpfe?

Die ersten Wettkämpfe könne ab ca. 10 Jahren bestritten werden.

Wie viele Wettkämpfe finden in etwa statt?

Von 2-3 bis zu über 10 Wettkämpfen im Jahr können bestritten werden.

Wie weit sind die Anfahrten zu Wettkämpfen?

Deutschlandweit.

Wie sehr kann/muss man sich als Eltern einbringen?

Eltern werden als Fahrer, Manager, Tröster und Betreuer immer gebraucht.

Kosten

Wie hoch sind in etwa die Mitgliedsbeiträge?

Das hängt sehr von der Sportart ab – die Cablesportarten sind etwas preiswerter, die am Boot aufgrund von höheren Kosten teurer. Mitgliedsbeiträge sind um die 50 € – 100 €, dazu kommen jedoch Kosten für die Ausrüstung, Jahreskarten Seilbahn, Bootskosten etc.

Welche Ausrüstung muss man selbst besorgen und was kostet diese?

Im Anfängerbereich gibt es Leihmaterial, später Ski, Wakeboard, Kleidung – ca. 500 – 1000 Euro.

Wie oft wird neue Ausrüstung benötigt?

Grundausstattung muss vorhanden sein, je nach Nutzung werden immer wieder Teile neu gebraucht.

Verbreitung

Wie viele Vereine gibt es?

Ca. 100 mit verschieden Angeboten.

Gibt es eine Übersicht über alle Vereine?

Derzeit leider nein.

Suche Wasserski über Tinongo.

Suche Wakeboard über Tinongo.

Vereinssuche Wasserski über Vereinscheck.de

Vereinssuche Wakeboarding über Vereinscheck.de

Wie viele Mitglieder gibt es?

Es gibt ca. 3.000 Mitglieder, der Verband stellt ca. 400 Wettkampflizenzen im Jahr aus.

Karriere

Gibt es eine Nationalmannschaft?

Ja, für jede Sportart eine.

Wie gut ist die Nationalmannschaft?

Unsere Sportler bestimmen in Europa und teilweise auch in der Welt die Spitze mit. Sie sind sehr erfolgreich und konnten 2013 – 2016 über 170 Medaillen bei Europa- und Weltmeisterschaften in allen Altersklassen erreichen.

Ist Wasserski oder Wakeboard olympisch?

Nein.

Kann man Profi werden?

Profi wie in den Mannschaftssportarten gibt es nicht. Im Hochleistungssport können die Besten von ihrem Sport leben, müssen aber für eine Karriere danach etwas tun.

Gesundheit

Wie hoch ist das Verletzungsrisiko?

Jede Sportart birgt Verletzungsrisiko. Beim Beachten bestimmter Regeln und einer entsprechenden Vorbereitung (Aufwärmtraining etc.) lassen sich Risiken minimieren.
Die Sportler tragen immer Rettungswesten und teilweise Schutzhelme (Wakeboard).

Welche Verletzungen sind typisch?

Zerrungen und Prellungen. Bänderrisse und Platzwunden können vorkommen.

Gibt es gesundheitliche Spätfolgen?

Nein.