Tinongo

Ski Alpin

Geeignet ab
< 4 Jahre
Typ der Sportart
SkisportWintersport
Einzel- / Mannschaftssport
Einzelsport
Indoor / Outdoor
Outdoor
Kosten pro Jahr von / bis
300,- bis 1000,-
Zeitaufwand pro Woche
Im Jahresschnitt rund 4 Stunden pro Woche (3-8jährige) bis zu 20h Stunden pro Woche (17-18jährige)
Website des Verbands
http://www.deutscherskiverband.de/
Vereinsübersicht
Ski Alpin Vereine auf Tinongo

Die Sportart

Alles Glück vereint

Eine der bekanntesten Wintersportarten dürfte wohl Ski Alpin sein. Es mag daran liegen, dass Schnee schon auf alle Kinder eine Faszination ausübt. Sei es zum Schneemann bauen, weiße Weihnachten oder zum Schlitten fahren. Draußen im Schnee zu toben breitet Menschen einfach Vergnügen.

Mit Skiern den verschneiten Hang herab zu fahren ist für viele Inbegriff von Freiheit. Nicht umsonst teilt schon Wolfgang Ambros dieses Gefühl in seinem Lied „Schifoan“ fest – „Und wann der Schnee staubt und wann die Sunn‘ scheint, dann hob‘ i ollas Glück in mir vereint. I steh‘ am Gipfel schau‘ obe ins Tal. A jeder is glücklich, a jeder fühlt sich wohl.“ Und es stimmt. Jeder, der schon einmal mit Skiern in der Sonne auf einem Gipfel stand, kennt dieses Gefühl von Freiheit.

Skifahren selbst hat sich allerdings weniger aus dem reinen Vergnügen entwickelt. Vielmehr war es eine sinnvolle Erfindung, sich im Schnee fortbewegen zu können. Sank man mit einfachen Schneeschuhen zwar schon einmal nicht ein, so war es dennoch mühselig, sich damit fortzubewegen. Aber verlängert man die Schneeschuhe und es geht bergab, so ist es plötzlich spielend einfach. Die ersten Überreste von Skiern, die man gefunden hat, sind auch schon über 8.000 Jahre alt, gefunden in Russland.

Die Ski wurden vor allem in Skandinavien weiterentwickelt, aber auch im Norden Amerikas wurden Ski schon früh benutzt. Erst im 18. Jahrhundert wurde der Ski dann zum Sportgerät weiterentwickelt. Der Massenmarkt wurde gar erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Europa erschlossen.

Heute ist aus dem damaligen einfach Holzstück ein High-Tech-Gerät geworden, welches nicht selten aus zehn und mehr Komponenten besteht.

Technisch oder schnell?

Im alpinen Skirennsport sind die bekanntesten Disziplinen der Slalom, der Riesenslalom, der Super-Riesenslalom (Super-G) und die Königsdisziplin, die Abfahrt. Bei den Abfahrtrennen erreichen die Sportler durchaus Geschwindigkeiten von 150 km/h. Hier brauchen die Athleten neben Kraft und Ausdauer auch eine ordentliche Portion Mut.

Im Slalom geht man die Rennen etwas langsamer an. Diese älteste Renndisziplin im alpinen Skisport wird als die technisch anspruchsvollste Disziplin angesehen. Die Tore haben relativ kurze Abstände, weshalb keine so hohe Endgeschwindigkeit erreicht wird, die Geschwindigkeit der Richtungswechsel dafür aber umso höher ist.

Irgendwo zwischen der Abfahrt und dem Slalom liegen der Riesenslalom und der Super-G. Während der Riesenslalom noch als technische Disziplin gilt, ist der Super-G nicht viel langsamer als die Abfahrt und damit weniger technisch Geprägt.

Daneben gibt es noch Kombinationswettbewerbe, bei denen die Sportler in mehreren Disziplinen meist an einem Tag antreten. Die Gesamtzeit ist dann entscheidend für Sieg oder Niederlage. In der Regel handelt es sich um einen Wettkampf im Slalom und der Abfahrt oder Super-G. Relativ neu und noch nicht ganz mit der gleichen medialen Präsenz gesegnet sind Parallel-Wettbewerbe. Hier werden in einem Hang zwei identische Kurse nebeneinander gesteckt und zwei Athleten treten simultan gegeneinander an.

Ski Alpin ist auch eine zentrale Sportart der olympischen Winterspiele.

Was ist das Ziel?

Möglichst schnell in den Disziplinen Slalom, Riesenslalom, Super-G und Abfahrt vom Start ins Ziel zu kommen.

Warum Ski Alpin?

Naturerlebnisse, Bewegen in der freien Natur, Training im Team als Einzelsportler, viel Reisen und gemeinsam Erleben, ganzheitliche und vielseitige körperliche Ausbildung, Gleiten auf Schnee und das Spielen mit den äußeren Kräften, Action, Du fährst nur gegen und für dich selbst – unter Skisportlern gibt es viele Freundschaften da man alleine für seine Leistung verantwortlich ist.

Allgemeines

Ab welchem Alter ist es sinnvoll anzufangen?

Das Skifahren kann jedes Kind ab einem Alter von 3 Jahren in der nächstgelegenen Skischule oder dem nächstgelegenen Skiverein beginnen.

Wie ist die Verteilung Jungen/Mädchen?

Im Jugendbereich bis 18 Jahren sind es etwa 40% Mädchen und 60% Jungen.

Betreiben Jungen und Mädchen den Sport gemeinsam?

Ja, bis zum Alter von 17 Jahren erfolgt das Training gemeinsam. Danach erfolgt das Leistungstraining getrennt nach Geschlechtern. Grundsätzlich kann der Sport aber immer gemeinsam betrieben werden.

Zeitaufwand

Wie viele Stunden wird der Sport pro Woche etwa in Anspruch nehmen?

Der Sport wird ganzjährig in den Vereinen angeboten. Im Sommer ein vielseitiges Konditions- und Koordinationstraining, im Winter das eigentliche Training im Schnee.

Im Jahresschnitt rund 4 Stunden pro Woche (3-8jährige) bis zu 20h Stunden pro Woche (17-18jährige).

Wie oft wird trainiert?

1-2x wöchentlich bis zum 8. Lebensjahr
Bis zu 5x wöchentlich im Alter von 16/17 Jahren

Wird Ski Alpin das ganze Jahr betrieben oder gibt es Pausen?

In der Regel ganzjährig mit einer Pause im Frühjahr. Im Sommer steht die vielseitige körperliche Ausbildung im Vordergrund.

Ab welchem Alter gibt es Wettkämpfe?

Ab dem Alter von 4 Jahren.

Wie viele Wettkämpfe finden in etwa statt?

Je nach Alter von 4-5 Wettkämpfen pro Winter bis hin zu 25 Wettkämpfen im Alter von 16/17 Jahren.

Wie weit sind die Anfahrten zu Wettkämpfen?

Je nach Wohnort. Schwerpunkte liegen im alpennahen Raum sowie in den deutschen Mittelgebirgen.

Wie sehr kann/muss man sich als Eltern einbringen?

Die Kinder müssen zu den Trainings und Wettkämpfen gebracht werden. Vor Ort stellen die meisten Skiclubs Trainer.
Gemeinsame Skiurlaube und Skitage mit der ganzen Familie unterstützen den Entwicklungsprozess der Kinder.

Kosten

Wie hoch sind in etwa die Mitgliedsbeiträge ungefähr?

Die Mitgliedsbeiträge der Vereine bewegen sich von 20€ bis 60€ pro Jahr. Für das Schneetraining entstehen zusätzliche Kosten für den Skipass.

Welche Ausrüstung muss man selbst besorgen und was kostet diese?

Die Skiausrüstung inkl. aller notwendigen Accessoires müssen im Sportfachhandel gekauft werden.

Wie oft wird neue Ausrüstung benötigt?

Insbesondere im Alter eines schnellen Wachstums muss jährlich die passende Ausrüstung gekauft werden.

Verbreitung

Wie viele Vereine gibt es?

Ca. 600 Vereine bundesweit.

Gibt es eine Übersicht über alle Vereine?

Es gibt eine Übersicht über die Landesskiverbände, die Interessenten Auskunft über die Vereine in ihrem Landesskiverband geben.

Suche über Tinongo.

Wie viele Mitglieder gibt es?

Gut 600.000 in Deutschland.

Karriere

Gibt es eine Nationalmannschaft?

Ja. Der Skisport ist eine Individualsportart und die Sportler trainieren in einem Team.

Wie gut ist die Nationalmannschaft?

International konkurrenzfähig mit Einzeltiteln bei Weltmeisterschaften und Olympischen Winterspielen.

Ist Ski Alpin olympisch?

Ja.

Kann man Profi werden?

Ja, unsere Sportler sind Angehörige bei der Bundeswehr, Zoll bzw. Bundes-/Landespolizei und üben ihren Sport als Vollprofi aus.

Gesundheit

Wie hoch ist das Verletzungsrisiko?

Das Bewegen in der freien Natur und der frischen Luft ist für das Wohlbefinden sehr positiv. Neue Bewegungserfahrungen, das Gleiten auf Schnee etc. fördern das Körpergefühl und dienen der allgemeinen Verletzungsprophylaxe.

Im Leistungs- und Hochleistungsalter treten durch höhere Geschwindigkeiten und den auftretenden Kräften auch immer wieder Verletzungen auf. Durch ein gutes Aufbautraining können Risiken verringert werden.

Welche Verletzungen sind typisch?

Knieverletzungen.

Gibt es gesundheitliche Spätfolgen?

In der Regel nicht. Vielmehr wird der Bewegungsapparat sowie die koordinativen Fähigkeiten sehr gut ausgebildet.